Hurra, wir kommen in die Hölle

Wer sich am St. Patrick’s Day einen amerikanischen Oldtimer kauft, muss sich nicht wundern, wenn daraus ein Drama in drei Akten wird. Immerhin war ich ein Jahr lang in einem Lincoln Continental Mark IV unterwegs. Wie einst der amerikanische Botschafter. Ein Drama, das es jetzt auch als Podcast vertont bei autorevue.at gibt.

Dass dieses Auto über Ebay versteigert wird, ist sowas wie ein stilistisches Foul. Es ist unwürdig. Dieser Lincoln Continental Mark IV aus dem Jahr 1974 diente einst der amerikanischen Botschaft und chauffierte vielleicht den damals mächtigsten Mann der Welt durch die Gegend. Das waren zu dieser Zeit erst Richard Nixon, bis der sich selbst aus dem Amt lauschte. Dann kam Gerald Ford. Der erste und letzte Präsident der USA, der nicht gewählt, sondern von seinem Vorgänger ernannt wurde.

Nun sind Botschafter nicht als Sparfüchse bekannt, weswegen auch dieser Wagen in Vollausstattung angeboten wird. Als dieser Wagen produziert wurde,  herrschte Ölkrise. Dem Lincoln Continental Mark IV merkt man das nicht an. 7,4 Liter Hubraum, 223 PS, elektrisch verstellbare Sitze, Glasschiebedach, Klimaanlage, Servolenkung… und ein Innenraum-Design von Cartier. Cartier-Uhr, Cartier-Sitze, Cartier-Stickerei.

Innenraum wie ein Rotlicht-Traum. Foto: Andreas Riedmann

Hintergrund ist, dass Cadillac, damals der größte Konkurrent von Lincoln, auf Hubraumverkleinerungen setzt. Lincoln auf mehr Luxus. Deswegen dürfen sich berühmte Designer an den Fahrzeugen austoben. Neben Cartier liehen auch Givenchy, Bill Blass und Emilio Pucci den Fahrzeugen zumindest ihre Namen.

Autorevue Podcast: Mein Lincoln Continental Mark IV

Was dieses Auto so harmonisch macht, warum es plötzlich so aussah, als hätte eine Waschbären-Familie drinnen gewohnt und wieso es jetzt einem Tattoo-Studio gehört, erfährt man bei autorevue.at. Hier geht es direkt zum Podcast über den Lincoln Continental Mark IV.

Vielleicht interessieren Sie sich ja noch für andere Geschichten? Zum Beispiel für die Historie der Marke Škoda, die so ziemlich jedes System überlebt hat – von der Monarchie über den Faschismus bis zum Kapitalismus. Oder eine Serie über alternative Antriebe.

Ein Kommentar zu “Hurra, wir kommen in die Hölle

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: